Shirt Hermann Girlgun

Shirt Hermann Girlgun

44.90

Wir haben ein neues Hermann-Shirt für euch kreiert, die Farbe ist Creme White, sie schmeichelt jedem Teint. Das Motiv ist eine Illustration, die Kati per Hand gezeichnet hat. Die zur Pistole geformten Mädchenfinger sollen darauf aufmerksam machen, dass die Mädchen in der Textilproduktion in fernen Ländern unter Bedingungen arbeiten müssen, die ungefähr so vorstellbar sind, als würden sie unter vorgehaltener Knarre arbeiten müssen.

Der Schnitt ist klassisch und ein Tick länger als übliche Shirts. Es ist immer noch genauso gemütlich, die Biobaumwolle fühlt sich schön auf der Haut an, ganz ohne Plastik und Pestizide. Man kann das wirklich fühlen! Unsere Shirts sind lässig, niemand muss sich irgendwo reinquetschen.

Wir bedrucken jedes unserer T-Shirts selbst in unserem Atelier in Wilhelmsburg per Hand im geliebten Siebdruckverfahren. Das T-Shirt selbst wird in einer kleinen Lohnnäherei in Berlin produziert.

We have created a new Hermann shirt for you, with a creamy white color that compliments every complexion. The image is an illustration Kati drew by hand. The fingers of a girl that form a gun represent the conditions that girls in other countries have to work under, that are so bad, one could imagine they work with a gun pointed on them.

The shirt has a classic cut and is a bit longer than usual shirts. It is just as comfortable, the organic cotton feels soft on the skin, free from plastic and pesticides. You can truly feel it! Our shirts are casual, nobody has to squeeze into anything.

The print is black and red. Every shirt is hand printed by us in our studio in Wilhelmsburg using the screen printing process. The shirt itself is being produced in a little sewing factory in Berlin.

 





Größe:
Quantity:
Add To Cart

Die Girlgun als Symbol für die Sisterhood

Der Fast Fashion mit Feminismus gegenübertreten

In Billiglohnländern werden Textilien zu etwa 80% von Frauen hergestellt. Die örtlich geltenden Rechte für Frauen und Mädchen sind dort bekannter Maßen eher unbedeutend. Deshalb müssen Modemarken, die in Ländern wie China, Indien, Bangladesh oder Rumänien produzieren, sie für sehr viele Stunden Arbeit unter äußerst schlechten Bedingungen auch völlig “rechtens” nur gering bezahlen. Weil es aber kaum Alternativen für sie gibt, sind die Frauen und Mädchen dort auf solche Arbeit angewiesen – und fühlen sich gezwungen, fast alles mit sich machen zu lassen, um überleben zu können.

Weil wir diese Ausbeutung von Frauen nicht unterstützen wollen, bieten wir mit unseren T-Shirts eine Alternative dazu.